Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK


Warten Sie nicht, bis Ihnen das Wasser bis zum Hals steht!

Feuchtigkeitsmessung im Keller © Bauherren-Schutzbund e.V.Feuchtemessung im Keller: Ursache für Feuchtigkeit können zum Beispiel Schäden bei der Abdichtung sein. Die Folge ist Schimmelpilzbefall © Bauherren-Schutzbund e.V.
Feuchtigkeitsmessung im Keller © Bauherren-Schutzbund e.V.Feuchtemessung im Keller: Ursache für Feuchtigkeit können zum Beispiel Schäden bei der Abdichtung sein. Die Folge ist Schimmelpilzbefall © Bauherren-Schutzbund e.V.
Beispielhafte Schadensfälle, Sanierung und Kosten

Studie zu Schimmelpilzschäden

Voraussetzung für die Schimmelbildung in Innenräumen ist in jedem Fall, dass die betroffenen Bauteile über einen längeren Zeitraum eine hohe Feuchtigkeit aufweisen. Solche Feuchtebelastungen können laut Studie eine Vielzahl von Gründen haben.

Zu unterscheiden sind grundsätzlich drei Felder bei den Schimmel-Ursachen:

  • Eindringendes Wasser von außen,
  • eindringendes Wasser von innen
  • sowie der Anfall von Tau- oder Kondenswasser. 

Von außen kann Feuchtigkeit eindringen, wenn Mängel oder Schäden bei der Abdichtung erdberührter Bauteile oder andere Undichtigkeiten vorliegen.

Durchfeuchtungen von innen sind in der Regel auf Leitungswasserschäden oder ähnliche Havarien im Haus zurückzuführen.

Zur Tauwasserbildung kommt es immer dann, wenn hohe Luftfeuchtigkeit in Innenräumen auf kalte Bauteile trifft und kondensiert. Dabei spielen Wärmebrücken in der Gebäudehülle oder aber auch das richtige Heizungs- und Lüftungsverhalten der Bewohner eine wichtige Rolle.

Sanieren mit gutachterlichem Rat
Da Schimmelpilzschäden ein häufiges Problem und damit ein interessanter Markt für verschiedene Anbieter von Serviceleistungen sind, gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Angeboten an Materialien, Stoffen oder Anlagen, die gegen den Pilz wirken sollen. Doch um den Befall erfolgreich sanieren zu können, müssen zunächst die Schimmelursachen sorgfältig untersucht und beseitigt werden. Dafür ist in der Regel die Expertise eines Fachgutachters, zum Beispiel eines unabhängigen Sachverständigen gefragt. Erst auf dieser Grundlage erfolgt die Sanierungsplanung und -ausführung.

Beispielhafte Schadenfälle ausführlich beschrieben
Besonders interessant an der Kurzstudie sind die beispielhaften Schadenfälle. Sie sind ausführlich mit Bestandsaufnahme, Ursachen, Sanierungsschritten und auch Kosten für die Schimmelsanierung geschildert.

*Erstellt wurde die Kurzstudie "Schimmelpilzschäden" vom Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und vom Institut für Bauforschung e.V. (IFB). Sie steht im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

 
Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück